Die Liegeradler
Die Liegeradler

Passau  -  Linz  219 Km

23.06.09    

Es sollte die die Tour fortgesetzt werden, die ich dieses Jahr in Passau abgebrochen habe.

Um 20.06 Uhr ging der Zug von Köln nach Passau. Dort traf ich am 24.06.09 gegen 05.30 Uhr eintreffen. Am Bahnhof Frühstücken und dann geht es gleich weiter nach Linz (ca. 100 Km) zum 1. Camp, der genau genommen am Pleschinger See liegt auf der linken Donau-Seite.

 

 

 

 

24.06.09  05.33 Uhr

In Passau angekommen nach einer langen, sehr sehr langen Nachtfahrt. Das Abteil für Räder war vollkommen leer bis auf mein "Gespann". Dafür war das Abteil mit den Sitzplätzen voll belegt. Man konnte weder die Bein ausstrecken, noch sonst seine Sitzposition verändern. An Schlaf war nicht zu denken. Also ging ich in das Radabteil und versuchte in meinem "Liege"rad zu schlafen. Bis auf ein paar mal Einnicken war nicht drinn. So kam ich sehr "gerädert" in Passau an.

Nach einem Kaffee und zwei Brötchen im Bahnhofskiosk machte ich mich auf den Weg nach Linz. Ab Bahnhof hatte ich Regen, mal weniger mal kräftiger.

Da ich früh unterwegs war, kam ich relativ früh auf dem Camp "Pleschinger  See" an. Unterwegs mußte ich mich mit anderen Radlern unter einer Brücke verkriechen, da es so "schüttete", das selbst ich nicht an weiterfahren dachte. Das Zelt bei regen aufgebaut und dann gegen 14.00 Uhr Nachrichten gehört. Diese verhießen nichts Gutes. Durch die tagelangen Regenfälle hatte es Hochwasser an der Donau. In Melk, Spitz und in der gesamten Wachau war das Wasser bis in die Städte vorgedrungen. Somit waren auch die Radwege betroffen.

Letze Nachrichten von 19.30 Uhr  zwangen mich zur Umkehr,  denn in den nächsten Tagen sollte es keine Wetterbesserung geben

 

 

 

25.06.09

Es regnete die ganze Nacht ohne jedwede Unterbrechung. Immer wieder wurde ich durch das trommeln des Regens auf meinem Zelt wach.

Gegen 04.15 Uhr auf einmal Stille - kein Regen mehr. Ich baute mein Zelt ab, verpackte alles und nach einem kurzem Imbiss im Sanitärraum des Camps, starte ich um 05.30 Uhr Richtung Passau - also zurück.

Nur kurze Zeit nach meinem Start hatte sich der Regen "erholt" und setzte seinen Betrieb fort. Die 60 Km bis zur Fähre an der Schlögener Schlinge war Dauerregen angesagt. Kaum auf der anderen Donauseite, der linken, hörte der Regen auf und es sollte fortan bis Passau trocken bleiben. Als erstes wollte ich zum Bahnhof, um eine Fahrt nach Köln zu buchen. An den Schiffsanlegern in Passau war nichts mehr mit Radweg, er war überschwemmt und ich mußte "oben" herum durch die Stadt über gutes altes Kopfsteinplaster.

Ich bekam ein Zug für den anderen Tag, also den 26.06.09. Unterkunft nahm ich im "Rotel Inn".

Es blieb den ganzen Tag trocken und sogar die Sonne kam heraus. Laut Nachrichten war aber in Österreich noch immer Regen  und ein steigen des Donaupegels angesagt.

Es war also die richtige Entscheidung umzukehren

 

 

26.06.09

Heute gegen 14.00 Uhr fuhr mein Zug im Köln Hbf ein und seit 14.45 Uhr bin ich wieder zu Hause.

Schade, aber war halt nicht zu ändern. Es sollte wohl dieses Jahr nicht sein.

Mal sehen was ich als nächstes "aushecke" - für das nächste Jahr.

Nur noch zur Info:  gefahre Km per Rad = 219

Zum ersten mal auf neiner Tour  mehr Zugkilometer als Radkilometer

 

 

 

 

Startklar zur Fahrt zum Bahnhof

Im Nachtzug nach Passau

Hochwasser in Passau , der Radweg gesperrt. Man musste durch die Oberstadt

Hinter Passau Richtung Linz , lag der Radweg etwas höher und man konnte dort fahren

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Liegeradler